• Lorem ipsum

Safran wird seit seiner frühesten Bekanntheit in der Geschichte als natürlicher Farbstoff verwendet und färbt Stoffe, um sozialen Status und religiöse Funktionen anzuzeigen. Zum Beispiel trugen phönizische und karthagische Bräute safrangefärbte Schleier und Adlige trugen safrangefärbte Gewänder. Buddhistische, tibetische und hinduistische Mönche färbten ihre berühmten Gewänder mit Safran. In Irland färbten die Menschen ihre Wolle mit Safran und in Japan wurde es zum Färben von Seide verwendet, um bunte Kimonos herzustellen.

Aristokratische Frauen und Kurtisanen der alten Zeit verwendeten Safran als Kosmetik und Hautpflege. Mit Safran gemischte Gesichtsmasken werden von Frauen aufgetragen, um ihre Haut weich, glatt und frei von Akne und Pickeln zu machen. Sandelholz und Safran gemischt mit Milch als Maske machen das Gesicht glatt und strahlend. Honig, Kokosöl und Zucker können auch zur Herstellung von Gesichtsmasken verwendet werden. Safranpulver wirkt auch als Peeling und hinterlässt die Haut klar und strahlend. Safranextrakt enthält antibakterielle Eigenschaften, die auch Pickel, Akne und andere Hautkrankheiten wie Psoriasis und Lepra behandeln sollen.

In alten Geschichten wurde erzählt, dass der griechische Gott Zeus in einem mit Safran übersäten Bett schlief; dass die Frauen im alten Ägypten bei königlichen Festen und religiösen Ritualen Wachskegel auf dem Kopf trugen, die mit Blumen und Safran durchtränkt waren, die, wenn sie geschmolzen waren, ihr Haar mit einem süßen, scharfen Duft parfümierten; dass Kriegsherren in mit Safranfäden besprenkeltem Wasser gefüllte Wannen badeten, um Wunden zu behandeln, die sie auf dem Schlachtfeld zugefügt hatten; und dass die Römer ihre Hochzeitsbetten offenbar aus sinnlichen Gründen mit Safran parfümierten.

Im Nahen Osten wurden Sandelholz und Safran gemischt, um einen entspannenden Duft zu kreieren, der auch Kopfschmerzen linderte. Moderne Parfümeure nutzen die Tatsache, dass sich Safran als Herznote mit anderen Essenzen und Düften vermischt, um neue blumige Parfümformeln zu kreieren.

In Indien und Pakistan haben sie einen hundertjährigen Brauch, Safran mit Tabak zu mischen, um Zaafrani Zarda und Zafrani Patti herzustellen, eine besondere Art von Kau- und Schnupftabak.

Schließlich ist Safran ein schönes und elegantes Geschenk zu besonderen Anlässen wie Weihnachten, Hochzeiten, Ramadan und anderen religiösen Anlässen, da er teuer ist und somit ein hohes Statussymbol hat.